Hier finden sie uns

Katzenfurter Verein für Heimatgeschichte e.V.
Chattenstr. 5

Katzenfurt

35630 Ehringshausen
Telefon: +49 6449 6123

Heimatarchiv und Archäologische Sammlung 
im Bürgerhof, Brückenstraße 31 (direkt am Bahnhof Katzenfurt) sind

jeden 3.Sonntag im Monat
von 17 bis 19 Uhr geöffnet
- Eintritt frei -

 

Dieser Termin paßt Ihnen nicht?

Kein Problem: Rufen Sie uns bitte an unter 06449 921 939 oder schreiben Sie uns eine E-Mail (info@katzenfurt-online.de) und stimmen Sie einen anderen Termin mit uns ab!

 

 

Unsere Katzenfurter Hefte

sowie das Buch "Katzewädder Platt" können Sie erhalten bei Jakob Elektrotechnik in Katzenfurt.
 

Oder bestellen Sie einfach telefonisch unter 06449/921 939 oder per Email: info@katzenfurt-online.de. Wir senden Ihnen dann das Heft zu.


Katzewädder
Bliddche

 

Die Zeitung nur für Katzenfurt, ab so-fort  zum online lesen oder zum Herunterladen.

 

Einfach auf die Titelseite klicken.

Mit Preisrätsel, Berichten und Terminen aus Katzenfurt.

Kontakt: redaktion@katzenfurt-online.de

Sie sind der

Besucher auf dieser Seite!

Über uns

Im Laufe der letzten Jahre konnten wir immer mehr Mitglieder und Freunde beim Katzenfurter Verein für Heimatgeschichte e.V. begrüßen und freuen uns  über regen Zuspruch und steigende Mitgliederzahlen.

Wir sind eine fröhliche Gemeinschaft, die Ihre Aufgaben mit dem nötigen Ernst durchführt und dennoch viel Spaß dabei hat. Tradition und Moderne stehen bei uns im Einklang - wir freuen uns über Interesse aus jeder Generation.

"Die Erforschung und Aufarbeitung der Geschichte von Katzenfurt" haben wir uns in unserer Satzung zum Ziel gesetzt. Daran arbeiten und forschen wir seit unserer Gründung im Jahre 2005. Die Veröffentlichung der Forschungsergebnisse erfolgt in der lokalen Presse, auf unserer Homepage katzenfurt-online.de im Internet und den "Katzenfurter Heften", die jährlich erscheinen.

Die Serie "Wußten Sie, dass..." von Rudi Kopp mit inzwischen über 63 Artikeln erinnert an markante Ereignisse in der Dorfgeschichte.

Seit 2006 geben wir die "Katzenfurter Hefte" heraus - inzwischen sind zehn dieser reich bebilderten Bücher erschienen. Auf rund 140 Seiten je Heft werden die Arbeitsergebnisse unserer Heimatforscher in anspruchsvollen Aufsätzen vorgestellt.

Die Geschichte der Auswanderer nach Amerika, der jüdischen Mitbürger, der Schule, der Kirchen, der Jagd und des Waldes und vieles Andere mehr wurde akribisch recherchiert und dokumentiert.

Dazu gibt es Fleißarbeiten wie z. B. ein Kataster der Häuser unseres Dorfes und ihrer Geschichte, die Erfassung der Opfer des 2. Weltkrieges aus Katzenfurt und den zu uns gekommenen Flüchtlingen un
d Vertriebenen oder die Beschreibung der Flurnamen und ihrer Bedeutung.   

Eine Übersicht über die Inhalte der einzelnen Hefte finden Sie, wenn Sie in der Kopfleiste dieser Homepage "Katzenfurter Hefte" anklicken.

In unserem Heimatarchiv mit Archäologischem Museum im Bürgerhof Katzenfurt pflegen und bearbeiten wir unsere Sammlung von Archivalien, Funden, Quellen, Urkunden und Dokumenten aller Art. Im Ausstellungsraum finden Sie viele Bodenfunde aus unserer Gemarkung, die aus den verschiedensten Epochen stammen, historische Textilien, Mühlsteine und viele, viele Bilder aus vergangenen Zeiten.

Hermann Wahl, der nahezu alle Bodenfunde entdeckte, hat unserem Verein eine herrliche Sammlung an Bergkristallen und Steinen geschenkt, die Sie - wie auch die anderen Exponate - in Vitrinen besichtigen können.

Zu all diesen Aktivitäten laden wir mehrmals im Jahr zu Veranstaltungen zu den verschiedensten interessanten Themen ein - die stetig steigenden Besucherzahlen beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Schließlich sind noch die Aktivitäten zur Unterstützung der heimischen Mundart zu erwähnen. Ingrid, Maike und Ottmar Berger haben dazu mit dem Buch "Katzewädder Platt: Die Sprache unseres Dorfes" den Grundstein gelegt. Inzwischen gibt es regelmäßig Heimatabende und Gottesdienste "off Platt".


Ob Jung, ob Alt, ob Klein ob Groß - lernen Sie uns kennen, besuchen Sie uns in unserem Heimat-Archiv, im Museum oder bei unseren Veranstaltungen, knüpfen Sie neue Bekanntschaften und füllen Sie Ihre Freizeit mit Freude!

Weitere Themen können Sie oben rechts anklicken: Rechenschaftsberichte, Vorstand, Satzung und Aufnahmeantrag.

Wanderung durch die Gemarkung

                    Unser neuer Vorstand

Jochem Carle, der neue Vorsitzende unseres Vereins

Während der Jahreshauptversammlung am 16. März 2016 wurde  ein neuer Vorstand gewählt:

                        Vorsitzender                       Jochem Carle

                        Stellv. Vorsitzender           Jürgen Baumert

                        Schriftführer                       Horst Clößner

                        Schatzmeister                     Günter Zimmermann

                        Beisitzer                               Peter Krombach

                                                                         Erhard Lang

                                                                      Friedel Schmidt

                                                                      Karl-Heinz Troß

                                                                     

Der Jakobsborn läuft wieder!

Der Jakobsborn am 10. Oktober 2015

 Willi Hofmann und Oliver Karl haben mit einem über viele Wochen dauernden Arbeitseinsatz ihr Ziel erreicht:
Der Jakobsborn führt wieder Quellwasser.

Bürgermeister Jürgen Mock dankte den beiden für ihren Einsatz.
Auch von uns ein herzliches Dankeschön!

Viele Grüße vom Kloster Altenberg

senden den daheim gebliebenen die Teilnehmer des Ausfluges am 10. Oktober. Trotz einiger unerwarteter Problemchen waren – wie man hier sieht - alle zufrieden.

Foto: Peter Krombach

Gruppenbild mit Dame

Volles Haus hatten wir beim Vortrag von Frau Dr. Schade-Lindig im Bürgerhof. Sie gab ihren Zuhörern einen umfassenden Einblick in die Forschung nach den Kelten in unserer Region.

 

"De Dill noff"...
...wandert eine Gruppe von "Wili's Club" in Asslar in Etappen. Begonnen wurde an der Mündung der Dill in die Lahn. Nun war die Strecke von Ehringshausen nach Sinn an der Reihe. Mittagspause legte man bei einem deftigen Essen im Bürgerhof zu Katzenfurt ein.

 

Hier hatten die Wanderer Gelegenheit, sich im archäologischen Museum und dem Heimatarchiv unseres Vereins umzusehen. Ihr großes Interesse für unsere Arbeit und die wertvollen Exponate bewiesen die Besucher mit vielen Fragen nach Einzelheiten und Hintergründen. "Wir sind überrascht und beeindruckt über die Vielfalt an Informationen und Ausstellungsstücken, die es in den kleinen Räumen zu sehen gibt" stellte der Organisator der Wanderungen, Jürgen Scheiter, zum Abschied fest und bedankte sich für die Führung und den freundlichn Empfang.

Eisen brummt tiefer

Hermann Wahl ist mit dem Metalldetektor unterwegs

VON GERT HEILAND

Ehringshausen-Katzenfurt. Wenn’s im Kopfhörer höher summt, wird Hermann Wahl hellwach. Denn dann hat sein Metalldetektor etwas entdeckt im Erdreich unter seinen Füßen. Und dann ist die Hacke gefragt.

Foto: G, Heiland

Der 74-Jährige ist seit Jahren einer Sucht erlegen. Er sucht und findet. Von Kindesbeinen an Mineralien, schon seine Oma habe Steine gesammelt, erzählt er. Einige seiner besten Stücke zeigt er im Museum des Vereins für Heimatgeschichte. Dort befinden sich auch Funde Wahls, die in den großen Rahmen der rund 6000-jährigen Siedlungsgeschichte Katzenfurts fallen.

Zum Beispiel Faustkeile, aber auch und vor allem Dinge aus Metall, denen er seit 2005 höchst offiziell, mit dem Segen des Landesamtes für Denkmalpflege, in ganz Ehringshausen und Greifenstein nachspüren darf. Funde meldet er Rudi Kopp vom Verein für Heimatgeschichte. Der erfasst den Fundort, legt die Position mittels GPS fest und schickt seinen Fundbericht an das Landesamt. Bei spektakulären Dingen kommt Bezirksarchäologin Sabine Schade-Lindig selbst und schaut sich die Sache genau an.

Foto: G. Heiland

Zu den größten Funden zählen Münzen

Die Objekte werden registriert und restauriert; früher hat dies das Land übernommen, sagt Kopp, der Wahl heute begleitet. Doch seitdem das Geld knapp ist, kümmert sich der Verein um besondere Stücke; da schlägt die Restaurierung einer Gewandfibel schon mal mit 400 Euro Kosten zu Buche.

Die Funde kommen zurück nach Katzenfurt und werden im Museum ausgestellt. "Nur ganz ausgefallene Sachen behält das Land", erzählt Wahl. Seine Fundliste kann sich sehen lassen: römische Bronzemünzen, Kanonenkugeln, Pflugscharen, Hufeisen, Speerspitzen, Pfeilspitzen, Gewandfibeln.

Aber auch einen Blindgänger hat er gefunden, eine 50-Kilo-Bombe, die dann an Ort und Stelle entschärft wurde. "Mich kennen sie beim Kampfmittelräumdienst", sagt er trocken.

Bei schönem Wetter ist Wahl vier, fünf Stunden unterwegs, nur er und sein Metalldetektor. Der rechte Arm schwingt wie automatisch hin und her, derweil der 74-Jährige auf Brumm- und Pfeiftöne lauert. Bis zu 30 Zentimeter Tiefe ortet das Gerät Metall, jedes Metall, wie sich in der nächsten Stunde zeigt. In der Linken hat Wahl seine Hacke.

Foto: G. Heiland

Eine halbe Stunde sind wir unterwegs als es brummt. Wahl stoppt und die Hacke kommt zum Einsatz. Wahl sucht mit der Sonde in den Erdklumpen, hebt einen auf, zerbröselt ihn und hält ein Stück Metall in der Hand.

Er säubert es an der Hose und betrachtet seinen Fund: ein Pfennig von 1900! Danach schüttet er das Loch wieder zu und setzt seinen Weg fort. Diverse Male brummt es, Wahl macht nichts. Er kennt die Töne. Tiefere Töne sind Eisen, höhere deuten auf edlere Metalle hin - aber leider auch auf Kronkorken und derlei. Und so weiß der Experte, dass in 99 Prozent der Fälle Nägel und Schrauben in der Erde liegen. Da reagiert er nicht. Einerseits. Andererseits pult er Teile einer Zahnpastatube aus der Erde. Oder Verschlüsse von Schnapsfläschchen. Oder Zinkblech. Aber dann: "Hier muss was sein!" Es wird spannend. Kurz drauf liegt eine Gürtelschnalle auf seiner flachen Hand. Sie sieht alt aus und ist erstaunlich gut erhalten. "Nickel passiert nichts im Boden", weiß Wahl. Und wie alt ist die wohl? "Das erzählt uns dann das Landesamt", sagt Kopp.

Es verwundert schon: Warum sucht Wahl nicht jenen Acker nebenan ab, auf dem schon Wildschweine "im Einsatz" waren? Da, erklärt er, wurde Kompost verstreut, in dem Reste von Silberpapier und andere metallene Teilchen sind, "da piepst es dauernd".

Und wie oft geht der Sondengänger ohne Fund nach Hause? "Eigentlich fast nie", stellt er fest. Das Suchen ist eine Sucht, man könne kaum aufhören. Spricht’s, konzentriert sich auf die Kopfhörer und zieht weiter einsam seine Bahnen.

- Wer Funde Wahls sehen möchte: Das Museum des Vereins für Heimatgeschichte (Bürgerhof, Brückenstraße) öffnet jeden dritten Sonntag im Monat von 17 bis 19 Uhr oder nach Vereinbarung unter Telefon: (0 64 49) 92 19 39 oder info@katzenfurt-online.de; Info: www.katzenfurt-online.de

Quelle: Wetzlarer Neue Zeitung vom 25. März 2014

Foto: G. Heiland