Hier finden sie uns

Katzenfurter Verein für Heimatgeschichte e.V.
Chattenstr. 5

Katzenfurt

35630 Ehringshausen
Telefon: +49 6449 6123

Heimatarchiv und Archäologische Sammlung 
im Bürgerhof, Brückenstraße 31 (direkt am Bahnhof Katzenfurt) sind

jeden 3.Sonntag im Monat
von 17 bis 19 Uhr geöffnet
- Eintritt frei -

 

Dieser Termin paßt Ihnen nicht?

Kein Problem: Rufen Sie uns bitte an unter 06449 921 939 oder schreiben Sie uns eine E-Mail (info@katzenfurt-online.de) und stimmen Sie einen anderen Termin mit uns ab!

 

 

Unsere Katzenfurter Hefte

sowie das Buch "Katzewädder Platt" können Sie erhalten bei Jakob Elektrotechnik und Bäckerei Redhardt in Katzenfurt.
 

Oder bestellen Sie einfach telefonisch unter 06449/921 939 oder per Email: info@katzenfurt-online.de. Wir senden Ihnen dann das Heft zu.


Katzewädder
Bliddche

 

Die Zeitung nur für Katzenfurt, ab so-fort  zum online lesen oder zum Herunterladen.

 

Einfach auf die Titelseite klicken.

Mit Preisrätsel, Berichten und Terminen aus Katzenfurt.

Kontakt: redaktion@katzenfurt-online.de

Sie sind der

Besucher auf dieser Seite!

Stromversorgung in Katzenfurt

Wussten Sie schon, dass ...

...es seit der Erfindung der elektrischen Glühlampe durch Edison 45 Jahre dauerte, bis auch in Katzenfurt die Lichter angingen?

Nach drei Jahren Bauzeit leuchteten zu Weihnachten 1924 die ersten elektrischen Lampen auf. Bis dahin dienten die Öl- oder Petroleumlampen als einzige Lichtquellen an den langen Winterabenden.
Bereits 1921, d. h. vor der Gemeinde Katzenfurt, hatte August Marx unter Ausnutzung der Wasserkraft elektrisches Licht für seinen Betrieb erzeugt. Den Strom für die Gemeinde lieferten die Buderus`schen Eisenwerke, Abt. Überlandzentrale in Wetzlar.
Mit Wirkung vom 1. Januar 1931 übernahm die Preußische Elektrizitäts-AG (Preußenelektra) das Überlandnetz von den Buderus`schen Eisenwerken. Das gemeindeeigene Ortsnetz wurde  am 1. Januar 1953 an die Preußen-Elektra verpachtet, da seine Unterhaltung durch die Gemeinde aus finanziellen Gründen nicht mehr tragbar war. Am  1. Januar 1970 verkaufte die Gemeinde das Ortsnetz an die Elektrizitäts-AG Mitteldeutschland (EAM), die damit auch die Stromversorgung übernahm.
                                                                                                               R. K. - 20

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.