Hier finden sie uns

Katzenfurter Verein für Heimatgeschichte e.V.
Chattenstr. 5

Katzenfurt

35630 Ehringshausen
Telefon: +49 6449 6123

Heimatarchiv und Archäologische Sammlung 
im Bürgerhof, Brückenstraße 31 (direkt am Bahnhof Katzenfurt) sind

jeden 3.Sonntag im Monat
von 17 bis 19 Uhr geöffnet
- Eintritt frei -

 

Dieser Termin paßt Ihnen nicht?

Kein Problem: Rufen Sie uns bitte an unter 06449 921 939 oder schreiben Sie uns eine E-Mail (info@katzenfurt-online.de) und stimmen Sie einen anderen Termin mit uns ab!

 

 

Unsere Katzenfurter Hefte

sowie das Buch "Katzewädder Platt" können Sie erhalten bei Jakob Elektrotechnik und Bäckerei Redhardt in Katzenfurt.
 

Oder bestellen Sie einfach telefonisch unter 06449/921 939 oder per Email: info@katzenfurt-online.de. Wir senden Ihnen dann das Heft zu.


Katzewädder
Bliddche

 

Die Zeitung nur für Katzenfurt, ab so-fort  zum online lesen oder zum Herunterladen.

 

Einfach auf die Titelseite klicken.

Mit Preisrätsel, Berichten und Terminen aus Katzenfurt.

Kontakt: redaktion@katzenfurt-online.de

Sie sind der

Besucher auf dieser Seite!

16 Die Marx-Mühle

Die Marx-Mühle

Wußten Sie schon...

…die heute der Familie Knobloch gehörende und als landwirtschaftliches Anwesen dienende ehemalige

 Marx- oder Schneidmühle

früher Eigentum der Grafen bzw. Fürsten zu Solms-Greifenstein/Braunfels war?

 Die jeweiligen Müller waren Erbpächter. Die erste dort befindliche Mühle war eine Schneidmühle. Sie bestand bereits vor 1660. Um diese Zeit wurde eine Mahlmühle angebaut. Später kam um 1697 noch eine Papiermühle und 1719 eine Schlagmühle (Ölmühle) hinzu. Die verschiedenen Gewerbezweige wurden teilweise nebeneinander betrieben.

Um 1744 ist dann noch von einer Walkmühle die Rede. Die Hugenotten  ließen hier arbeiten.

Der Mühlenbetrieb wurde 1910 eingestellt und die Mühle zu einer Hefefabrik umgebaut, die am 1. April 1911 ihren Betrieb aufnahm und bis 1921 bestand.

Nach 1921 wurde eine weitere Lagerhalle errichtet, in der Holzwolle hergestellt wurde. Die Wasserkraft des Mühlgrabens wird seit 1921 zur Stromerzeugung genutzt.

Den Namen Marx-Mühle erhielt sie von den Gebrüdern Marx, die zunächst die Mühle und später die Hefefabrik betrieben.                                                          

Rudi Kopp  (16)